Dienstag, 31. Dezember 2013

Mein 2013

War das ein Jahr. Es fing gut an - nämlich mit der Zusage des Machandel Verlags, zu voraussichtlich dem dritten Quartal 2013 meinen "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" zu veröffentlichen. Und was war das für eine großartige Überraschung, dass die Veröffentlichung sogar schon im August geklappt hatte!

Ich habe mich an einigen Ausschreibungen mit Kurzgeschichten beteiligt, mehr oder weniger erfolgreich.
Ich habe bestehende und neue Kontakte gepflegt, und kann auch hier im Blog nur noch einmal für die großartige Zusammenarbeit danken, die mir in diesem Jahr beschert wurde.

Vielen Dank ganz besonders Ferdis Illustrator Jascha Buder. Ohne deine flexible, kreative und absolut verlässliche Arbeit und Hilfe wäre mein Debüt nie so erfolgreich und großartig geworden, wie es geschehen ist. Ich empfinde Stolz und Freude, wenn ich an unsere gemeinsame Leistung denke und mein Erfolg ist auch dein Erfolg. :) Du hast Ferdi ein Gesicht gegeben und ich bin sehr glücklich, dass du damals dein "Ja" zur Zusammenarbeit gegeben hast.

Der wundervollen Charlotte Erpenbeck ganz herzlichen Dank - für dein engagiertes Wesen, deine akkurate und kritische Sicht auf meine Projekte und für den besten Kleinverlag, den ich mir für mein Debüt hätte wünschen können. Du legst den Finger stets auf die richtigen Stellen und machst dir so viel Mühe, alles mit deinen Autoren abzustimmen - das ist einfach toll. Und ich weiß, wie viel Glück ich damit als Autorin habe!

Liebe Maja - dein Jahr war schwierig und es war nicht immer einfach - dennoch möchte ich dir danken. Einfach, weil es den Tintenzirkel ohne dich nicht gäbe und ohne diesen, da bin ich sicher, gäbe es heute auch keinen Ferdi. Oder die anderen Romane, die auf ihre Überarbeitung wartend friedlich in ihrer Schublade schlummern. Mich und mein Schreiben gäbe es nicht so, wie ich es heute in mein Leben integriert habe und dafür meinen herzlichsten Dank!
Und wenn das Wörtchen "Tintenzirkel" fällt, dann darf ich natürlich die ganzen lieben Leute nicht unerwähnt lassen, die mir dieses Forum in diesem Jahr so versüßt haben. Euch alle hier mit Namen zu nennen wäre euch vermutlich nicht recht, mit euren Nicks kann nicht jeder Leser etwas anfangen - darum mach ich es geschickt und schreibe einfach: Ihr, die ihr gemeint seid, wisst dies nicht erst mit diesem Posting, sondern schon eine ganze Weile länger! Fühlt euch gedrückt - und hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr zahlreich wieder!

Auch meine Familie und meinen Freunden möchte ich Danke sagen - für die Unterstützung dieses Jahr.
Für liebe Worte in verzweifelten Stunden, den nötigen Tritt in den Hintern, damit der NaNo gewonnen werden konnte und die Ablenkung, das offene Ohr und alles sonst, mit dem ihr mir zur Seite steht.

Das neue Jahr kann kommen - und ich wünsche euch allen das, was ich mir selbst wünsche: Ruhe, Zufriedenheit, Gesundheit, viel Liebe und vor allem gute Bücher - ob selbst geschrieben oder selbst verschlungen.

Macht es gut, kommt gut über - wir sehen uns ins 2014!

Donnerstag, 19. Dezember 2013

(Neu)Veröffentlichung "Jahrestag" (Pia Sommer)

Mein alter Ego Pia Sommer wurde Ende 2011 mit ihrer Kurzgeschichte "Jahrestag" in der Anthologie Schmetterlinge streicheln zärtlich I veröffentlicht. Jetzt hat die damalige Herausgeberin Ursula Schmidt-Spreer einen neuen Verlag von meiner und den vielen anderen Geschichten überzeugen können.

Ich freue mich, dass der art&words Verlag für Kunst und Literatur "Jahrestag" in der e-Book-Anthologie Zärtliches Tabu neuveröffentlicht!


Erotische Kurzgeschichten, eine (Bett)Lektüre, die man auch zu zweit (vor)lesen kann: Ein bisschen frivol, prickelnd sowieso, zärtlich, sinnlich und manchmal auch ein klein wenig mörderisch. Schicken Sie Ihre Fantasie auf Reisen. Aber Vorsicht! Nicht immer ist alles so, wie es scheint …

Meine KG "Jahrestag" handelt von Ben, der seine Liebste nur einmal im Jahr, für lediglich eine Nacht sehen und spüren kann. Was es damit auf sich hat, verrate ich allerdings an dieser Stelle nicht! :)

Passend zum Fest beschenkt uns der Verlag mit einer prickelnden Anthologie - jetzt in vielen Online-Shops erhältlich!

Zärtliches Tabu
art&words Verlag für Kunst und Literatur
ASIN: B00HCK4LFQ

Montag, 16. Dezember 2013

Ferdinand zu Weihnachten

Hallo zusammen,

da ich es gerade wieder hautnah miterlebe, dass der ein oder andere noch immer das passende Weihnachtsgeschenk für die Lieben sucht, ein Hinweis in eigener Sache: Natürlich könnt ihr Ferdinand direkt bei mir bestellen! Und anlässlich der kommenden Festtage ganz ohne Versandkosten!
Wenn ihr bis zum Donnerstag, den 19.12. ordert, kommt die Post sicher noch rechtzeitig, um pünktlich unterm Weihnachtsbaum zu liegen!
Selbstverständlich könnt ihr in dem Zuge auch die Geburtstagskarte dazu bestellen - die witzige Hildegard in der Donutkiste mit ihren quietschbunten Farben ist ein echter Hingucker! - und Geburtstag hat ja jeder wieder im kommenden Jahr.

Und als kleine Extra-Überraschung für die, die jetzt in dieser Woche noch direkt bei mir bestellen: Eine/r von Euch wird das Glück haben und ein Ferdi-Goodie dazu bekommen!

Viele Grüße und einen guten Start in die Woche!

Mittwoch, 27. November 2013

NaNoWriMo 2013 - Plotänderungen noch und nöcher und ein ganz besonderer Tag

Still war es hier die vergangene Zeit. Das lag unter anderem daran, dass der NaNo mich in diesem Jahr richtig in der Mangel hat. Nicht nur, habe ich noch vor Startschuss drei Mal den Plot gravierend verändert, auch während des NaNos selbst fiel es mir nicht immer leicht, meinen und den Wünschen der Charaktere gerecht zu werden.
Irgendetwas fehlte - also war es gar nicht verwunderlich, dass ich vor dem vergangenen Wochenende eine weitere, gravierende Plotänderung vorgenommen habe.

Nun scheint jedoch alles gut zu sein, bzw. zu werden. Ich habe geschrieben was das Zeug hält, bin grün mit etwas mehr als 45.000 Wörtern gesamt und sehe dem NaNo-Ende sehr gelassen entgegen. Wer weiß, vielleicht schreibe ich ihn nun gleich einfach fertig.
Denn ich bin guter Laune, sowie motiviert - und ich habe Zeit.
Denn leider verbringe ich den Rest meines Geburtstages allein - eine Erkältung hat meinen Freund voll in ihren Krallen und der Gute gehört eher ins Bett, als der Höflichkeit und Zuneigung wegen mit mir auf die Couch oder dergleichen.

Der besondere Tag endet also vermeintlich allein, denn so wirklich richtig allein ist man während des Schreibens eines Romans ja eigentlich nie.
Und neben meinem neuen wunderschönen Füllfederhalter - den ich sogar mit Tintenfässchen auffüllen kann *freu* - einer hübschen neuen Kette, sowie Ohrringen und unter der toll warmen, weichen Decke, die ich zum Geburtstag bekommen habe, wacht nun ein schreiendes Rabbid-Stillleben über mich und mein Werkeln.
Und die Staffelei bekommt spätestens in der neuen Wohnung im kommenden Jahr einen Stammplatz!

Da sind doch 4.477 Wörter, dir mir zum Sieg noch fehlen ein Klacks, hm? :)

Habt einen schönen Abend!

Freitag, 15. November 2013

Endrunde Hombuch-Preis 2014

Guten Morgen!

Ich wusste es schon ein paar Tage und war stolz wie Oskar, als mich die E-Mail-Info erreichte. Und endlich darf ich es euch erzählen!

Ich bin in der Endrunde des Hombuch-Preis im Genre "Kinder- und Jugendbuch"!

Der Hombuch-Preis - man kann in der Vorrunde Autoren benennen. In jedem Genre zwei Namen. Einmal eingetragen, hat man ihnen seine Stimme gegeben. Wenn dann die Vorrunde ausgezählt wird, landen die drei Autoren mit den meisten Stimmen in der Endrunde. Und das habe ich geschafft, wow!
Ich bin absolut überwältigt, dass mich offenbar so viele Leute schon kennen und meinen Namen in das Feld eingetragen haben!

Ich möchte nicht groß auf Stimmenfang gehen - vor allem, weil ich die in dem Genre ebenfalls genannten Autorinnen sehr schätze und ihnen den Sieg genauso gönnen würde wir mir - aber ich möchte mich gerne bedanken! Bei allen, die mich in der Vorrunde genannt haben. Ich meine, ich bin in der Endrunde, wie geil ist das denn?

Wer trotzdem dafür Sorge tragen möchte, dass ich den Preis auch gewinne, darf gern über diesen Link ( Klick! ) erneut seine Stimme für mich abgeben!

Vielen, vielen Dank - ich wünsche euch allen einen wunderschönen Tag! :)

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Ferdinands Hildegard - Geburtstagskarte

Die Illustrationen von Jascha in Ferdinands Abenteuer hier in der Welt der Menschen haben viel Lob von euch erhalten! Vielen, vielen Dank dafür. :)
Alle, die die witzigen Bilder im Buch lieben, dürfen sich jetzt freuen - denn Hildegard, die kleine Schnatterdame, bekommt als Motiv einer Geburtstagskarte ihren ganz eigenen Auftritt!

Hildegard goes Geburtstagskarte!
Ich bin frisch verliebt in diese zuckersüße Schnatterdame!

Diese Karte - mit gefüttertem Umschlag und sauber in Folie verpackt - kann man ab sofort für 2,00 Euro kaufen. Bei meinem Verlag (www.machandel-verlag.de), bei Ferdinands und Hildegards Illustrator Jascha Buder (www.jabu.de) und natürlich direkt bei mir! Einzeln oder in beliebig großer Menge.
Dazu könnt ihr euch gern hier, via Mail oder natürlich über mein Facebook-Autorenprofil bei mir melden.

Samstag, 26. Oktober 2013

NaNoWriMo 2013 - Drachen

Auch in diesem Jahr nehme ich wieder am NaNoWriMo teil.
Der National Novel Writing Month (Wikipedia) - vom 01.11. 00:01 Uhr bis 30.11. 23:59 Uhr 50.000 Wörter schreiben und auf der NaNo-Seite validieren. Geschafft hab ich es schon 2010 und 2012. 2011 ist etwas zu kurz geraten, aber wer Ferdinand kennt - den hat das nicht aufgehalten, trotzdem in der großen weiten Welt rumzuspucken!

Nach einem Dämonentötenden Priester, den Schnattern und meinem Flammenmädchen möchte ich mich dieses Jahr Drachen widmen. Warum Drachen?
Gegenfrage: Warum einen Autoren fragen, weshalb er gerade diese Geschichte schreiben will?
Ich kann es nicht anders beschreiben, als viele meiner Autorenkolleginnen und -kollegen. Weil die Geschichte es so will. Basta.
Plötzlich sieht man ein Bild, hört eine Melodie, hat einen Dialogfetzen im Kopf. Und dann ist er da, der Plot. Oder mindestens ein Ansatz. Und man macht sich Gedanken, fragt sich ständig, ob man denn daraus etwas machen kann - nur um dann, eine Woche vor NaNo-Beginn, festzustellen, dass einem nichts weiter eingefallen ist. Weil die Geschichte sich bockig wie eine Dreijährige in die Ecke gesetzt hat und geschwiegen hat.
Doch kaum hat man diesen Gedanken zuende gedacht - "Ich pack das nicht, ich hab gar keinen roten Faden, ich weiß gar nicht, wohin mit der Geschichte und wie das werden soll, und frag nicht nach den Charakteren - die machen, was sie wollen!" - dann weiß man, es ist genau so, wie es sein muss.
Der Plot entwickelt sich nun recht plötzlich. Man sieht wieder ein Bild, hört eine Melodie oder träumt von Dialogen, Szenen, oder auch Dingen, die man keinesfalls im Roman schreiben möchte, und weiß auf einmal, wo es hingeht. Die Charaktere sind zu diesem Zeitpunkt auch sehr kooperativ, sprechen mit einem selbst oder suchen sich Unterhaltung mit anderen Romanprotagonisten, erzählen einem viel mehr, als man vielleicht wissen wollte. Doch das alles hat seinen Sinn.
Jetzt ist man bereit, den NaNo zu schreiben, nein, die Geschichte im NaNo zu schreiben. Auch nicht ganz. Man ist einfach bereit für den Roman - NaNo ist Zweitrangig. Aber trotzdem schön!

Wer mehr über den NaNo erfahren möchte, und sich durch Wiki nicht ausreichend erleuchtet findet, der darf sich natürlich gern melden! Die offizielle NaNo-Seite, z. B. zur Anmeldung findet man hier Klick.

Ach, und nun möchtet ihr vielleicht noch ein wenig mehr über meine Geschichte erfahren?
Bald. Am 01.11. um 00:00 Uhr stelle ich sie hier vor.

Habt ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Meine erste Lesung ! Wicherngrundschule Nordwalde, 18.10.

Kreatives Plakat zur Lesung
Die hier zu sehenden Bilder (und fünf weitere)
bekamen die Kinder zur Vor- oder Nachbereitung.


Am 18.10. veranstaltete die Wichernschule in Nordwalde ihren Vorlesetag. Üblicherweise lesen hier Lehrer, Lesepaten, und sogar schon einmal die Bürgermeisterin aus verschiedenen Büchern, und dafür müssen sich die Kinder anmelden.

Dieser Vorlesetag sollte ganz anders werden. Eine Autorenlesung. Nordwalder Autorin für Nordwalder Kinder, wie es Schulrektor Neumayer so treffend beschrieb.


Ganz atmosphärisch mit Tisch,
Blümchen, Leselampe und
dann auch Mikrofon.
Man sah mir die Aufregung an.





















Los ging es um neun Uhr. Die quirligen Erst- und Zweitklässler waren aufgeregt, doch nach einigen Minuten saßen sie zumeist still vor mir und lauschten meiner Geschichte. Die angesetzten zwanzig Minuten wurden den Kindern etwas zu lang - trotzdem, nachdem ich beim Weihnachtsfest in der Geschichte stoppte und fragte, ob es ihnen denn gefallen habe, erntete ich viele hochgestreckte Daumen!

Nach der großen Pause ging es weiter - diesmal mit Mikro, da wir bei den jüngeren Jahrgängen bemerkt haben, die Unruhe kommt, wenn man nichts versteht. :) Ich muss also auf jeden Fall noch einmal üben, kräftiger zu lesen.
Noch bevor ich anfing, bekam ich einen wunderschönen Blumenstrauß überreicht. Vielen, vielen Dank für diese Geste. Ich war sehr gerne in der Wichernschule und komme gerne einmal wieder!

Ein toller Strauß, oder?

Die dritte und vierte Klasse war insgesamt ruhiger, was sehr angenehm war. Hier war die Besonderheit, dass der Vorleseteil nicht schon mit der Weihnachts-Szene endete, sondern noch ein wenig Hintergrund barg, etwas mehr über die Schnatter preis gab und insgesamt die Lesung ernster abschloss. Nicht zu ernst, natürlich.
Neben einem ohrenbetäubenden Applaus und sehr lauten Rufen nach einer Zugabe, las ich die ausgesparte Szene, welche auf dem Cover illustriert wurde. Nach Zitrone schmeckendes Toilettenwasser kam gut an - wenn auch keines der Kinder es Ferdinand gleichtun, und es einmal probieren wollte.
Besonders schön fand ich die Fragerunde nach der Lesung! Sehr neugierige Fragen, wenn auch manchmal zögerlich gestellt, die ich zu meinem Buch beantworten konnte. Großes Entsetzen bei allen Kindern, als ich bei einer Antwort verriet, dass sie das Ende ja noch gar nicht gehört hätten. Es soll schließlich spannend bleiben, oder? :)

Viele waren ganz mutig und kamen zu mir nach vorn zum Tisch, und als die Ferdi-Karten entdeckt wurden, waren sie ganz schnell an die Kinder verteilt. Auf einigen sollte ich sogar Unterschreiben - ich habe also ganz offiziell meine ersten Autogramme gegeben, abseits der Signaturen in den Büchern. :)
Ganz viele, ganz liebe Kiddies kamen zu mir und lobten mich und das Buch sehr. Als ich gerade einpacken wollte kam zB ein Junge angerannt, wohl eigentlich auf dem Weg in die Ferien, und sagte: "Das war voll schön!"
Ein solches Kompliment ist der Hammer!


Ich durfte Autogramme geben!

Die Fotos dieses Blogeintrags veröffentliche ich mit freundlicher Genehmigung von Anika Leder.
Vielen Dank!


Sonntag, 20. Oktober 2013

Verlosung

Leider liegen mir noch keine Fotos von der Grundschullesung vor, ihr müsst noch etwas Geduld haben - ich auch. :) Deshalb nun erstmal was anderes.

Die angekündigte Verlosung!
Jeder meiner Liker bei Facebook, hat sich einen Platz im Lostopf verdient.
Und jeder, der mich nicht bei Facebook begleitet, aber hier noch in dieser Woche einen Kommentar hinterlässt - der auch. Ich habe also zwei Lostöpfe und zwei Gewinne!

Den einen lose ich nun bald aus.
Der andere wird kommendes Wochenende ausgelost, aus den Kommentaren die ihr hoffentlich zahlreich hier hinterlasst!

Wie lose ich also aus 100 Likern? Eine Gute Frage. Leider hat Facebook es nämlich abgestellt, dass man die Liker, außer seinen Freunden natürlich, nicht mehr sehen kann.
Ich habe kurz überlegt, wie ich es am fairsten gestalte - denn immerhin wollte ich mich bei euch bedanken und euch nicht die Arbeit aufdrücken, euch noch einmal zu melden. Aber nur unter meinen Freunden zu losen wäre natürlich nicht gerecht!

Ihr müsst nun gar nicht viel tun.
Ich verlinke dieses Blog-Posting bei Facebook und alle, die mir einen Kommentar - und sei es nur ein Punkt - hinterlassen, die landen im Lostopf. Wichtig: Ihr müsst natürlich die Seite liken, dann den Kommentar hinterlassen und euch bis Dienstag gedulden. Dienstag ist es dann soweit!

Mir wäre es anders auch lieber, aber ich will meine coole Überraschung unterbringen und das Facebook das einfach so ändert, dass ich nicht einmal mehr sehen kann, wer mich mag, da kann ich nun wirklich nichts für. :( Also Facebooker - los geht's!

Alle Nicht-Facebooker sollen natürlich nicht leer ausgehen - ich erwähnte ja bereits den zweiten Lostopf.
Schreibt mir hier einen Kommentar und ihr seid dabei. Die reine Blog-Verlosung läuft bis Freitag!

Zusammengefasst: Du möchtest etwas gewinnen? Super, dann bist du hier genau richtig!
Facebooker kommentieren bitte unter der Verlinkung dieses Postings bei Facebook bis Dienstag. Nicht-Facebooker hinterlassen hier einen Kommentar bis Freitag!

Beim nächsten Mal informiere ich mich erst, und verspreche dann eine Auslosung, die ich auch (vor allem ohne, mich auf Facebook zu verlassen), durchziehe kann.

Freitag, 18. Oktober 2013

BuCon, Dreieich - 12.10. - Nachlese

Das schon fast eine ganze Woche vergangen ist, seit ich im hessischen Dreieich auf viele Zirkler und meine Verlegerin traf - einfach unglaublich. Ich hatte so viel zu tun, dass ich erst jetzt dazu komme, davon zu berichten.

Ich dachte, sie testet die Kamera-Tiefeneinstellung.
Doch Helen hat abgedrückt ... :)
Aber von vorn.
Schon weit vor der BuCon entschieden sich meine Freundinnen Tanja Rast und Sabrina Železný und ich, dass wir gemeinsam nach Dreieich fahren würden. Wir kamen bei unserer wundervollen Gastgeberin Helen B. Kraft am Freitag vor der BuCon an. Stau und Verspätungen der Bahn hatten unsere Ankunft zwar verzögert, diese widrigen Umstände trübten jedoch keineswegs unsere gute Laune!
Wir verbrachten den Abend bei einem köstlichen Italiener, der uns allerdings gegen elf mit Stühlerücken und Geschirrgeklapper heraus komplimentierte.

Nach einem üppigen Frühstück am Samstagmorgen, machten wir uns auf den Weg. Helen und ich waren gespannt auf den Machandel-Verlag, in dem bald auch Sabrina veröffentlicht wird. Und Tanja freute sich etwas später, ihren Verleger des Aeternica-Verlags zu treffen, in dem ihre Diebesgeschichten erscheinen und sich wie warme Semmeln verkaufen!
Die Machandel-Mädels (leider ohne Alana Falk).
Von links nach rechts: Hanna Nolden, Sarah König,
Charlotte Erpenbeck (Verlegerin) und Helen B. Kraft.
Es war sehr spannend, Charlotte Erpenbeck persönlich zu treffen und mit ihr zu plauschen. Sie überreichte mir Werbekarten, die mein schickes Buchcover zeigen und die ich bei der Lesung an der Wiechernschule am 18.10. verwenden würde (Dazu mehr, sobald Bilder vorliegen!) Ferdi, Katzenschätze, Dämonen und rote Schuhe verkauften sich wie geschnitten Brot, wenn man so sagen will.
Und just in dem Moment, als Helen, Alana Falk und ich bei ihr waren, sprach uns ein junger Mann an. Er stellte sich vor - Marlon Baker vom Maniax-Magazin. Ob er mit Charlotte über den Verlag ein Interview führen dürfte - was für eine Frage. Selbstredend erwähnte die liebe Charlotte, dass sogar gerade einige ihrer Autorinnen hier wären, und so interviewte Marlon Baker nicht nur Charlotte, sondern auch gleich Helen, Alana und mich.
Wer sich die Interviews einmal ansehen möchte, der folgt bitte diesem Link, und klickt sich ein wenig durch die rechts dargestellte Liste, um jeden von uns zu finden.
Die Lesung der Krieger war ein besonderes Highlight. Ich hatte ja schon aus der Anthologie gehört, als ich Tom Daut am 02.10. im Fegefeuer in Münster sah, doch nun hörten wir noch andere Geschichten und ein jeder der vortragenden Autoren verdient meinen vollen Respekt und meine Bewunderung. Gut gemacht!
Ganz toll fand ich auch, dass ich nun beinahe alle Autogramme der in der Krieger-Anthologie vertretenen Autoren zusammen habe!
Wir ließen den Abend gemütlich ausklingen.
Am Sonntagmorgen fuhren wir - ohne Stau, aber leider mit Zugverstpätungen - über leere Autobahnen nach Hause.

Es war wirklich sehr schön auf der BuCon. Ich bin immer noch völlig hin und weg, wie viele Tintenzirkler sich auf den Weg gemacht haben und wie schön es war, sie alle mindestens einmal zu knuddeln. Nächstes Jahr wieder!

Die Machandel-Mädels II
Von links nach rechts: Sarah König, Helen B. Kraft, Alana Falk



Freitag, 11. Oktober 2013

BuCon!

Morgen ist es soweit - der BuCon öffnet seine Tore und ich bind da.
Ich, und viele andere auch. Wer genau? Das seht ihr auf dieser tollen Liste, die von der lieben Alana zusammengestellt wurde: Klick.

Ich freue mich drauf, bin bereit alles (und jeden) zu signieren und bin gespannt, wie die Mitglieder des Tintenzirkels den Tag rocken werden!

Habt nun eine gute Nacht - ich genieße den Restabend nun mit drei lieben Freundinnen!

Samstag, 5. Oktober 2013

Lesung "Die Krieger" im Fegefeuer in Münster (Tom Daut, Heike Schrapper)

Es war gegen 19 Uhr am Mittwochabend. Frisch gestärkt, durch das hervorragende Essen des Fegefeuers, waren wir bereit, etwas von Kriegern zu hören.
Die Krieger, herausgegeben von Ann-Katrin Karschnik und Torsten Exter im Torsten Low Verlag.

Und dann war es soweit. Tom Daut nahm Platz, die gefräßige Meute wurde ruhiger und er begann, uns von Kriegern zu berichten.

Ich hatte nur davon gehört, wie eindrucksvoll Tom erzählt und den Geschichten Leben einhaucht. Es einmal live zu sehen war schon ein ziemlicher Genuss. Mit fester Stimme, großen Gesten und jeder Menge Einfühlungsvermögen in der Stimme, schaffte er es, das Publikum in seinen Bann zu ziehen.

Tom Daut
Heike Schrapper










Die Bilder dieses Blogeintrags wurden mit freundlicher Genehmigung von Tom Daut
und Heike Schrapper zur Verfügung gestellt.

Als er unter anderem seine Geschichte "Das Schwert der Ehre" las, hörten wir von Blut, Schweiß, Keilern, Schwertern. Schmeckten den Schweiß der Schlacht, und waren uns der Gefühle uneinig, wenn die sehr schmutzige Seite des Krieges Platz in der Geschichte fand.

Gut, dass es auch etwas lustiger zuging! Heike Schrapper las ihre "Gotteskrieger", bei dem sich so mancher das Schmunzeln nicht verkneifen konnte. Auch sie las hervorragend, jede Pointe saß und jede Betonung war richtig gewählt.


Gunnar, Fegefeuer

Zwischendurch, damit die teils noch hungrige, teils sehr gesprächige Kundschaft des Fegefeuers ihre Energien loswerden konnte, damit es die Leser und die gewillten Zuhörer leichter hatten, erfreute uns Gastwirt Gunnar noch mit einem Lied. Es ist immer ein Fest, ins Fegefeuer zu gehen!

Glücklicherweise waren Tom und Heike gut ausgerüstet - so konnte ich gleich nach der bejubelten Lesung ein Exemplar der Krieger erstehen, und selbstverständlich waren beide Autern sehr gerne bereit, mir dieses zu signieren. Das werde ich wohl auch auf der BuCon mit mir herumschleppen - denn diese Anthologie enthält so viele Autoren, der Wahnsinn! Und ich will sie alle! Na ja, jedenfalls ihre Unterschrift!

Wer sich selbst überzeugen möchte, Die Krieger aus dem Torsten Low Verlag sind natürlich auf Amazon erhältlich. Auch Amrûn bietet sie an! Macht euch schlau, ob es vielleicht sogar euer Buchhändler des Vertrauens für euch besorgen kann.
Enthalten sind Geschichten von Tom Daut, Heike Schrapper, Tina Alba, Stefanie Bender, Markus Heitkam, Stefanie Mühlsteph, Helen B. Kraft und vielen mehr!

Sonntag, 22. September 2013

Nicht verpassen - Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" auf LovelyBooks

Wie die Zeit verfliegt - geht es euch manchmal genauso? Da denkt man, man hätte noch ewig Zeit und plötzlich ist es zu spät.

Noch ist es nicht zu spät - die Anmeldung zur Leserunde zu Ferdi auf LovelyBooks läuft noch drei Tage! Dann werden zehn Exemplare verlost, es wird gelesen und über das Buch geschrieben, sich ausgetauscht über Inhalt und Illustrationen.

Mitmachen lohnt sich! Folgt diesem Link und meldet euch, lasst euch in den Lostopf werfen. Ich drücke allen Teilnehmern die Daumen! Viel Glück. :)

Donnerstag, 19. September 2013

Leserunde auf LovelyBooks

Noch ein paar Tage - dann startet die Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite", meinem Debütroman, der am 01.08. im Machandel Verlag veröffentlicht wurde.


Eine Leserunde? Was ist das?
Schaut auf LovelyBooks vorbei, genau hier findet ihr meinen Aufruf. Alles was ihr tun müsst, um mitzumachen: Euch um eines der zehn Bücher bewerben, die der Machandel Verlag rausgibt. Wie ihr das anstellt? Ganz einfach, diese Leserunden sind unterteilt. Es gibt ein Unterthema für die Bewerbung, hier tragt ihr euch einfach ein, beantwortet fix die Frage nach Print oder eBook? sowie nach einer Alltagssituation, in der ihr euch einen Ferdi wünscht/vorstellen könntet, und schon landet ihr im Lostopf!
Ausgelost werden die zehn Exemplare am 25.09., nach 16 Uhr werden keine Bewerbungen mehr angenommen.
Solltet ihr das Buch schon besitzen, euch für den Zeitraum leihen wollen oder euch passend zur Leserunde zulegen wollen, seid ihr selbstverständlich gern eingeladen, euch an der Leserunde zu beteiligen.

Es ist ein Austausch zwischen Leser und Autor, über die Kapitel, die Illustrationen, die Aufmachung - über alles. Fragen, die ihr einem Autor vielleicht schon immer einmal stellen wolltet, können hier gestellt werden. :)

Schaut bei LovelyBooks vorbei wenn ihr mögt! Bei Fragen dazu könnt ihr mich natürlich gern anschreiben.

Mittwoch, 18. September 2013

Layoutänderung, Debütautoren bei Lovelybooks, Verweis ins Web

Guten Morgen zusammen,

ich habe ein bisschen am Layout des Blogs herumgespielt, weil ich das hübsche Bild von LovelyBooks unterbringen wollte, welches auf die Debütautoren 2013 hinweist. Und auf die Aktion, die LB gestartet hat. Entdecken, lesen, empfehlen. Kurzinfo: Lest bis Januar 2014 15 der Debütromane, die bei LB vorgestellt wurden, rezensiert diese und ihr kommt in den Lostopf. Nähere Infos dazu könnt ihr direkt bei LB finden!
Das ich da als Debütaurotin mitmische, das brauch ich wohl nicht zu erwähnen. :) Und ihr findet natürlich den Link zu meiner Leserunde - wenn das mal kein Anreiz ist!

Außerdem habe ich unter "Interessante Links" auf meine Facebook-Seite und zu Twitter verlinkt. So findet ihr mich schneller!

Habt ein schönes Bergfest heute und einen hoffentlich schönen Tag. :)

Dienstag, 17. September 2013

Herzlichen Glückwunsch, Shati!

Ferdinand stolperte heute früh in mein Zimmer. Sabbernd, quietschfidel und für 08:30 Uhr entschieden zu laut, schnatterte er sogleich los: "Können wir hinfahren? Du musst Kuchen backen! Shati feiert Geburtstag!"

Da leider meine Backkünste theoretisch nicht über eine Fertigmischung plus drei Eier (na gut, wenn ich Lust habe auch mal so richtig mit Rezept) hinausgehen, und ich alle meine Backutensilien für die Überredungs-Donuts für Hildegard draufgegangen sind, muss ein kleiner, aber feiner Blogeintrag reichen. Denn mal eben zum Geburtstag zum Shati - sry, das sprengt meine Benzinkapazitäten. :)

Liebe Helen, lieber Shati - Herzlichen Glückwunsch! Ein Jahr, wow - und was für ein Jahr. Ich bekam ja schon recht früh mit, wie alles losging, wie sich alles entwickelte. Wie Helen Strang um Strang in Shatis Abenteuer gesponnen hat, und Shati durchweg versuchte, diese Stränge zu torpedieren. Er hat es nicht geschafft - Helen hat sich durchgesetzt und im Machandel Verlag ein großartiges Zuhause für ihren Shati gefunden.
Auf ein weiteres Jahr - ach, was sag ich - viele weitere Jahre! Gratulation!

Sonntag, 15. September 2013

Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" bei LovelyBooks

Guten Morgen zusammen,

wie versprochen erreicht euch heute mein Aufruf zu meiner Leserunde zu "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" bei LovelyBooks!

Die Bewerbung endet am 25.09.2013 um 16 Uhr.
Mitmachen darf jeder, der die zwei Bedingungen erfüllt; a) muss ich wissen für welches Format - Print oder eBook - ihr euch bewerbt. Und außerdem fände ich es super interessant zu erfahren, in welcher Alltagssituation ihr euch Ferdi in eurem Leben vorstellen könnt!

Folgt dem Link und bewerbt euch! Der Machandel Verlag stellt fünf Print- und fünf eBook-Ausgaben zur Verfügung!

Viel Erfolg! Ich freue mich auf euch. :)

Donnerstag, 12. September 2013

The Next Big Thing Blog Hop: Ein Stöckchen!

Wie, so etwas gab es hier schon einmal zu lesen? Ja, aber nur fast, nur so ähnlich!
Dieses neue Blog Hop-Spiel bezieht sich mit seinen Fragen nur auf das aktuelle Projekt und ist dementsprechend gezielter, was die Beantwortung angeht.
Mein Stöckchen warf mir die liebe Tina Alba zu, die auf ihrem Blog diese Fragen beantwortete.
Und jetzt bin ich dran. :)

Über "Ferdinand von Schnatter den Viertelnachzweiten" habe ich hier ja schon mehrfach berichtet. Mein Debüt-Kinder- und Jugendroman erschien im August 2013 im Machandel Verlag und ich bin immer noch ganz hibbelig, wenn mir jemand erzählt, dass er sich Ferdi nach Hause geholt, gelesen und ihm einen Platz im Regal vermacht hat. Nur weiter so! Mittlerweile weiß sogar Amazon, dass das Buch erschienen ist (und hat ständig Probleme mit den Lieferzeiten). Ich hoffe, dass das heißt, dass das Buch wie warme Semmeln weg geht. *g*

Und weil ich ja nicht nur über bereits erschienenes plaudern möchte - so großartig das auch ist und so gern ich das immer wieder tue - ich möchte euch eines meiner anderen Projekte vorstellen. Vielleicht weckt ja auch dieses euer Interesse (und meine Muße, es endlich fertig zu überarbeiten ... *g*)

~*~

Wie ist der Arbeitstitel Ihres Buches? Unter welches Genre fällt Ihr Buch?
Arbeitstitel: Flammenmädchen, Genre: High Fantasy (eigene Welt, eigene Wesen), allerdings mit teils "urbanen" Namen.

Woher kam die Idee für das Buch?
Ich hatte mich an einer Ausschreibung für eine Anthologie versucht. Schon beim Schreiben des Textes fehlte mir etwas, ich hatte irgendwie nicht genug Platz. Aber wie es so Anthologie-Beiträge nun einmal an sich haben - sie dürfen nicht zu lang sein. Quasi: Hops, rein in die Situation, und hops wieder heraus.
Auch meine Betaleser fanden, dass die Geschichte mehr bräuchte als den kleinen Rahmen. Doch geschaffen für die Ausschreibung, sandte ich meinen Text natürlich auch ein. Mit einem großen Grinsen und leicht ironisch muss ich sagen, dass ich "leider" nicht genommen wurde und ich deshalb die Chance hatte, aus der kleinen Geschichte, der großen Erzählung in so kleinem Rahmen, mein NaNo-Projekt 2012 zu machen. Rahel breitete freudestrahlend ihre Arme aus und lächelte, und mein Steinfresser konnte sich zu seiner vollen, dunklen Größe aufrichten.
Und während des Schreibens in der Tintenzirkel-NaNo-Gruppe wurde immer deutlicher - auch durch Äußerungen anderer - dass das die goldrichtige Entscheidung war. 

Wie lautet die Ein-Satz-Zusammenfassung Ihres Buches?
Uff..
"Feuermagie gegen Fels und Stein - wenn Gnade und Vergebung töten." 

Welche Schauspieler sollten Ihre Charaktere in einer Filmumsetzung spielen?
Das ist einfach! Rahel würde von Tina Majorino und Denaz von Javier Bardem verkörpert werden.

Werden Sie Ihr Buch selbst verlegen oder werden Sie vertreten durch einen Agenten?
Ich hoffe ich kann eine Agentur, einen Verlag dafür begeistern. Konkret steht da noch nichts an. 

Wie lange haben Sie gebraucht, um den ersten Entwurf Ihres Manuskripts zu schreiben?
Ich glaube es dauerte um die 50 - 60 Tage, bis alles ingesamt stand.

Welche anderen Bücher würden Sie mit Ihrem Genre vergleichen?
Alles was irgendwie aus dem High-Fantasy-Bereich kommt, sprich: Eigene Welt, eigene Völker.

Was sonst über Ihr Buch könnte das Interesse des Lesers wecken?
Man hat - finde ich - eigentlich alles. Eine Prinzessin, einen starken Krieger - einen Zwist zwischen Pflicht und Wunsch. Dazu die Gefahr, die erst innen schwelt und dann von außen auf das Volk und seinen Regenten eindringt, dessen Anführer irgendwann nicht mehr zurück kann. Und dessen Leid nur von Barmherzigkeit beendet werden kann.
Ich mag die Mischung, die kleinen Abblenden ins Dunkle, bei denen ich den Leser leise aufschreien höre, und mochte vor allem das Gefühl beim Schreiben.

~*~

Das war das Blog-Stöckchen.
Und weitterreichen möchte ich es an die wundervolle Autorin, deren Katzenschatz als eBook bereits erschienen ist, und dessen Printausgabe bald folgt. Meine Kollegin im Machandel Verlag: Hanna Nolden!

AKTUALISIERUNG:
Leider habe ich mich vertan, und Hanna hatte bereits ein solches Stöckchen vorliegen. Ich schaue also mal, wem ich das vor die Füße werden kann und informiere euch schnellstmöglich hier!

2. AKTUALISIERUNG:
Das Stöckchen landete vor den Füßen von Helen B. Kraft! Auf ihrem Blog wird sie die Fragen zu ihrem aktuellen Projekt beantworten. Viel Spaß beim Lesen. :)

Dienstag, 3. September 2013

Ferdinand, Altes und Neues

Mein kleiner Ferdinand ist nun seit vier Wochen auf dem Markt und ich habe von vielen Freunden und Bekannten gehört, dass er seinen Weg auch schon in ihre vier Wände gefunden hat. Das freut mich wirklich ungemein, vielen, vielen Dank für eure Unterstützung. Jetzt muss er nur wirklich die große, weite Welt noch erobern - auch wenn überall steht, er ist nicht lieferbar geschweige denn, bereits erschienen.
Ist er, definitiv! :)

Da ich mich nicht auf meinen jüngsten Lorbeeren ausruhen möchten, schreibe ich natürlich auch noch Neues, kümmere mich um abgeschlossene bzw. angefangne Projekte und der nächste NaNo steht auch in acht Wochen bereits wieder vor der Tür.

Aber von vorn;
Was steht in nächster Zeit an?
Eine gute Frage. Ich habe mir ein paar Ausschreibungen rausgesucht und hoffe, das bei der ein oder anderen der Ideen-Blitz einschlägt. Wie z. B. bei der Ausschreibung zum Thema Zombies vom Magazin "Neues aus Anderwelt" für die Dezemberausgabe (Nr. 42). Eine kurze, tragische Geschichte über einen Wiedergänger - drückt mir die Daumen, dass sie es in das Magazin schafft!
Außerdem hoffe ich, das mir noch etwas zum Thema Irrlichter, Stille und zu Kaltes klares Wasser einfällt.

Aus alt mach aktuell ...
Mein NaNo-Projekt aus 2011, mein Flammenmädchen, ist leider aufgrund der Veröffentlichung von Ferdinand etwas untergegangen. Nicht, dass das nur schlecht wäre - aber ich möchte doch, dass das ein wirklich abgeschlossener Roman wird, nicht bloß dadurch beendet ist, dass ich ein Ende darunter geschrieben habe.
Dafür muss ich ihn überarbeiten, die ersten Betameldungen habe ich schon eine Weile zurück. Leider hab ich im NaNo oft das Problem, dass ich zu schnell zu viel will (oder muss) und deshalb eine gute Portion Logikfehler im Text habe. Nichts, was sich nicht ausmerzen ließe - aber es braucht Zeit.
Die will ich mir nehmen, vermutlich aber erst so richtig nach dem kommenden NaNo, da hier ja auch noch ein Projekt gefunden, geplottet und letztendlich geschrieben werden will.
Aber dann sind Rahel und Denaz dran, werden hübsch gemacht und mal sehen, ob ich dann einen Verlag oder gar eine Agentur finde? Schön wäre es jedenfalls!
Zudem habe ich noch ein kleines Goblinmädchen, das mit seinem Himbär-Freund darauf wartet, irgendwem vorgestellt zu werden. Da muss ich auch noch einmal drüber gucken, doch dann können Ava und Brom auf Reisen gehen.

NaNoWriMo 2013
Hach, das leidige Thema. Ich beneide ja wirklich die Autorinnen und Autoren, die von ihren Ideen erschlagen werden, sich schon alles auf Halde legen müssen, sogar Wartenummern ziehen lassen, damit sie überhaupt hinterher kommen. Bei mir ist das leider nicht ganz so. Ich habe ein paar angefangene Projekte und ich finde durchaus, dass sie Potential hätten, einen NaNo zu füllen, Spaß zu machen und großartig zu werden. Aber die Regeln besagen nuneinmal, dass man etwas Neues beginnen muss.
Eine Erwähnung von Prof. Dr. Dr. Sägebein meinerseits vor wenigen Tagen brachte mir schon erste Fragen ein, ob ich mein NaNo-Projekt gefunden hätte. Nein, mir geht der Grünling zwar nicht mehr wirklich aus dem Kopf aber ich möchte ungern etwas ausplotten, hinter dem ich nicht voll stehe, weil ich es mir (zur Zeit jedenfalls) nicht vorstellen kann.
Daher muss ich hier eine Vorstellung meines NaNo-Projektes schuldig bleiben - aber das kommt bestimmt und ich werde garantiert frühzeitig vor NaNo-Startschuss hier darüber berichten!

Ich freu mich jedenfalls jetzt schon auf den November - denn immerhin hat es im letzten Jahr mit einer Entscheidung "fünf vor Zwölf" auch wunderbar funktioniert!

Donnerstag, 29. August 2013

Rezensionen!

Oh, was eine Freude!

Nicht nur, dass die erste Rezension bei Amazon eingegangen ist - und wirklich wunderbar, wunderbar, wunderbar geschrieben wurde - auch die Lesekatze Nana hat Ferdi gelesen, für gut befunden und rezensiert!

Es ist ein irres Gefühl, wenn man niedergeschriebene Meinungen zu seiner Geschichte lesen darf! Und da ich mich gar nicht daran sattlesen kann, hoffe ich, es werden noch viele, viele mehr. :)

Bianca Schütz gab mir großartige fünf Sterne bei Amazon. Die Rezension kann man hier lesen.

Susanna Montua - Nana - rezensierte auf ihrem Blog (dahin geht es hier lang) und gab mir fünf Lesekatzen.

Samstag, 17. August 2013

WN-Artikel vom 17.08. - und blumige Glückwünsche


Der Artikel in den Westfälischen Nachrichten heute morgen war gewaltig - über eine halbe Seite nimmt er ein und das Foto sticht mittig hervor. Mir gefällt der Bericht, ich fühle mich passend wiedergegeben.
Vielen Dank, liebe Frau Terstegge!

Als ich von einem kurzen Besuch bei meinen Eltern zurück nach Hause kam, fand ich die wunderschönen Rosen vor der Tür. Mit einem Herzlichen Glückwunsch meiner Vermieterin, die mit im Haus wohnt und heute morgen offenbar die Zeitung gelesen hat. Das Gefühl, als Autorin wahrgenommen und beglückwünscht zu werden ist unglaublich schön. Vielen Dank an dieser Stelle auch allen, die mir heute schon bei Facebook oder anders ihre Glückwünsche mitgeteilt haben und sich für mich und mit mir freuen.

Wer sich jetzt fragt, was ist Ferdi und wo krieg ich den kleinen Schnatter her: Auch wenn bei Amazon und vielen anderen Internet-Buchhändlern noch "Nicht erschienen" oder "Nicht lieferbar", "Vorbestellbar" steht - das Buch ist definitiv erschienen, gedruckt und zum Versand bereit! Nur muss das erstmal auch jemanden interessieren, bevor sich so Größen wie Amazon ein paar kleine Ferdis ins Lager legen. Also bestellt gern fleißig, ich hoffe, der Versand klappt dann schnell und wer zusätzlich eine Signatur möchte - das kriegen wir alles hin. :)
Das eBook kann selbstverständlich bereits bestellt werden, das nimmt aber ja auch keinen Lagerplatz weg. ;)

Ich freu mich, habe jetzt bestimmt ein noch großartigeres Wochenende als eh schon angedacht war und wünsche euch selbiges!

Freitag, 16. August 2013

Zeitungsartikel über Ferdi und mich in den Westfälische Nachrichten

Am Mittwoch war die liebe Frau Terstegge von den Westfälischen Nachrichten da und hat sich ein bisschen Zeit genommen, etwas über mich und Ferdi zu erfahren. Und wie sie mir vorhin schrieb, wird der Artikel schon in der morgigen Ausgabe im Lokalteil Nordwaldes zu finden sein!
Wer nicht warten kann, guckt sich das ganze einfach schon online an: WN-Artikel

Ich bin völlig glücklich und absolut zufrieden! Wow!
Morgen erstmal 'ne Zeitung kaufen ...

Mittwoch, 7. August 2013

Ferdinand bei LovelyBooks

Hallo zusammen,

ich werde seit heute bei LovelyBooks.de als Autorin geführt! Super, was?
Und was gehört zu einer Autorin? Richtig, ihr Buch. Deshalb ist Ferdinand nun auch bei LB geführt und man kann an dem hübschen Eierschalengelb schon erahnen, dass das Cover bald folgt. ;)

Natürlich möchte ich ganz viele Leute auf Ferdinand aufmerksam machen - deshalb kann ich schon einmal ankündigen: Es wird eine Leserunde geben. Allerdings nicht mehr in diesem Monat, dafür ist leider einfach viel zu viel los. Aber hey, das steigert doch die Vorfreude - jedenfalls meine. :)

Ich freu mich schon drauf, und vielleicht mag ja der ein oder andere von euch schon vorab mal bei LovelyBooks.de vorbei schauen, Ferdi ins Regal stellen wenn er das Buch schon hat oder auf die Wunschliste packen. Vielleicht sogar kaufen. Das geht übrigen bei Amazon - aber natürlich nicht nur. Auch der Buchhandel eures Vertrauens kann euch Ferdinand bestellen.

Hier noch einmal die Eckdaten: 
5,90 Euro
ISBN: 978-3939727316
Machandel Verlag, Taschenbuch (134 Seiten)

 
Habt einen schönen Tag!

Dienstag, 6. August 2013

Bloggende Buchrezensenten gesucht!

Interesse an einem Rezensionsexemplar?

Bloggende Buchrezensenten gesucht! 

Mein Kinder- und Jugendbuch „Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite“ erschien am 01.08. im Machandel Verlag.

Wer hat einen Blog und möchte das Buch rezensieren?

Meldet euch per Facebook-Nachricht, via Mail: sarah.koenig [at] t-online.de (aus [at] bitte @ machen) oder via Kommentar im Blog!

Ich freu mich drauf! :)

Donnerstag, 1. August 2013

Interview auf Tanja Rasts Autorenblog (2)

Beinahe auf die Minute, in der bei Amazon für "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" der Kenner von "Derzeit nicht verfügbar" auf "Vorbestellbar" sprang, veröffentlichte meine Freundin Tanja den dritten Interviewteil mit mir auf ihrem Blog!
Schaut mal rein, vielleicht kann ich ein paar Fragen beantworten: Tanja Rast Autorenblog

Ihr habt selbst Fragen? Mailt mir! sarahkoenig.autorin [at] googlemail.com (bitte das [at] mit @ ersetzen :) ). Oder schaut bei Facebook, auch da könnt ihr mir schreiben. Das ich mich auch über Kommentare hier im Blog freue, muss ich glaube ich nicht erwähnen. :D

Dienstag, 30. Juli 2013

Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite, Machandel Verlag



Die Geschichte von Ferdinand erstand im NaNoWriMo 2011. Nach sechzehn Tagen Schreiben fand sich ein Ende unter dem Manuskript. Es ging an die Betaleser und dank seiner Kürzer, waren diese schnell durch.
Als 2012 bekannt wurde, dass der Machandel Verlag für sein Programm 2013 noch Projekte sucht, wurde ich hellhörig. Zielgruppe, welche Art Buch, welches Genre - passte, finde ich heute noch, wie genau für Ferdi gemacht!

Geplant, getan - ich reichte Ferdinand ein und erhielt nach kurzer Zeit die Zusage! Wow ... 2013 würde mein Kinder- und Jugendbuch richtig veröffentlicht. In einem Verlag. Krass.
Die Zusammenarbeit mit Charlotte Erpenbeck vom Machandel Verlag war großartig, sehr entspannt und meinem Empfinden nach
verflog die Zeit.

Schon vorher hatte ich Jascha Buder ins Ferdi-Boot geholt. Jaschas wundervolle Bilder; er hatte schon ein anderes meiner Projekte, welches noch auf seine Veröffentlichung wartet, mit seinen Illustrationen geschmückt.
Damals noch als aquarelle, wollte er Ferdi mit plakativerem Comic-Stil Leben einhauchen. Ich war von der ersten Skizze an hin und weg und Jascha konnte meine Begeisterung von Skizze zu Skizze steigern. Als dann die Reinzeichnungen kamen, später die Coloration dazu kam - wow.
Ich bin ein großer Fan von Jascha und freue mich sehr, dass er mir bei meinem Erstling geholfen hat und dass die Zusammenarbeit so glatt lief.
Mehr über Jascha Buder - JaB - könnt ihr auf
seiner Homepage und bei Facebook erfahren.



Endlich ist es soweit! Mein Debütroman erscheint.
Und ich bin stolz wie Oskar!



Schaut mal bei Amazon rein, hier seht ihr direkt, wenn ihr Ferdinand bestellen könnt. Natürlich auch als eBook!

Die Eckdaten:

Taschenbuch: 134 Seiten
Verlag: Machandel-Verlag; Auflage: 1 (31. Juli 2013)
ISBN-Nr.: 978-3939727316

Ich wünsche allen viel Spaß beim Lesen, sage vielen, vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung und freue mich, hoffentlich bald die eine oder andere Rezension lesen zu dürfen! :)

Eure Sarah

Donnerstag, 25. Juli 2013

Interviewspiel: 11 Fragen (kleines Blogspielinterview) (8)

Das kleine Blogspielinterview findet hier bei mir nun sein Ende, ich beantworte heute die letzten beiden Fragen!

Aber das Interviewspiel an sich geht natürlich weiter - ich habe mir selbst elf Fragen überlegt und nominiere fünf Autorenkolleginnen, die sich dann auf selbige stürzen können. Es würde mich und die betreffenden Nominierten freuen, wenn ihr auch dort einmal reinschaut, es sind mit Sicherheit spannende Antworten dabei!


~*~

17. In welchem Genre schreibst Du am liebsten? Warum? 
Ich schreibe sehr gerne Fantasy und dort eigentlich gern in meiner ganz eigenen Welt, also High. Aber mehr und mehr reizt mich auch Urban - das Fantastische mit dieser Welt verbinden. Hab ich auch schon mal versucht, mein Erstling. Muss aber stark überarbeitet werden, bevor ich darüber ein weiteres Wort verlieren kann. *g*
Ansonsten hab ich mich auch schon an Erotik und Krimi versucht, mit ein bisschen mehr Engagement meinerseits (Recherche, etc.) könnte ich mir das auch für Projekte vorstellen.
Ich mag Fantasy einfach, ich lese es selbst gern.


18. Auch Dir möchte ich Tinas Abschlussfrage stellen: Dein Rat an jemanden, der mit dem Schreiben anfangen möchte?
Uff... ich glaube, einfach loslegen. Vor allem austesten. Am Computer schreiben oder per Hand, auf Notizzettel, Blöcken, in wunderschöne Notizbücher oder Kladden. Was liegt einem, also herausfinden, welches Genre, welche Zielgruppe, welche Art Geschichte. Und das kann man wirklich gut, denke ich, mit Kurzgeschichten. Auch Fanfictions zu schreiben kann einem den Einstieg in eigene Sachen erleichtern, finde ich.
Aber Hauptsache einmal anfangen - das Schreibfieber packt einen dann schon. :)

Ende

~*~

Uff, spannend! 18 Fragen sind es geworden, gestellt von zwei ganz lieben Autorenkolleginnen.

Und nun bin ich dran.

Meine 11 Fragen:

  1. Es war einmal ... Warum hast du angefangen zu schreiben?
  2. Wie geht dein Umfeld mit deinem Hobby/deiner Arbeit um?
  3. Welches Genre und welche Zielgruppe sprechen dich besonders an?
  4. Hast du schon einmal etwas geschrieben und dann verschenkt? (z. B. Adventskalender-Geschichte, Geburtstagsgeschichte, etc.)
  5. Was ist dein aktuelles Projekt, kannst du uns etwas darüber erzählen?
  6. Hast du eine Muse und wenn ja, kannst du sie beschreiben?
  7. Was muss stimmen, damit du schreiben kannst? Stille, Musik, Geschwätz, ein Tisch, reicht dir dein Knie z. B. im Zug/Bus?
  8. Schreibst du täglich bzw. regelmäßig/geplant?
  9. Wenn du nicht schreiben könntest, wie würdest du deiner Kreativität freien Lauf lassen?
  10. Welche Art Geschichte würdest du vom Fleck weg kaufen, was fehlt dir im derzeitigen Angebot?
  11. Hast du ein Lieblingsbuch?
Herrje, wen nominiere ich nur? Da musste ich mich ersteinmal durchklicken bei den bisheren Interviewten, um herauszufinden, wem schon Fragen vorliegen, damit sie nicht das selbe Problem haben wie ich und später evtl. 22 Fragen zu beantworten haben! Und ich bin fündig geworden, für meine Fragen nominiere ich mit Freude folgende Blogger:

Nebel am Morgen 
Coppélias Webblog 
Kerimaya 
Maja Ilisch 
Federspuren 

Viel Vergnügen!

Dienstag, 23. Juli 2013

Interviewspiel: 11 Fragen (kleines Blogspielinterview) (7)



Ein weiterer Teil der Fragen des Blogspielinterviews wurden beantwortet, viel Vergnügen!

~*~

15. Was war Dein letztes schreiberisches Erfolgserlebnis?
Die Zusage für meinen Schnatter Ferdinand, dessen Abenteuer in der Menschenwelt am 01.08. diesen Jahres im Machandel Verlag erscheint. :)


16. Wenn Du mit einer Deiner Figuren einen Tag lang tauschen könntest – wer wäre das? Und warum?
Da es in einer von Celias Fragen auch eine Figur aus einem anderen Roman sein konnte, gehe ich hier nun auf eine meiner Figuren ein. :)
Ich glaube ich wäre gern Fora. Fora liegt leider auch schon wieder eine gefühlte Ewigkeit zu unbedingter Tatenlosigkeit verdammt auf meiner Festplatte herum und schmort vor sich hin. Sie ist die Leibwache des Königs, und seine beste Freundin. Und eigentlich auch sein LoveInterest, aber da ich in meinen Geschichten dazu neige, seeehr weit vorn einzusteigen, sind sie gerade beide etwas pubertär und Fora findet ihren zukünftigen König und Freund momentan einfach nur doof.
Aber da ich weiß, oder mir zumindest sehr genau vorstelle, wie Fora einmal wird, was sie so erlebt und wie schön ihre und Roogs Geschichte wird, würde ich glaube ich gern einmal tauschen. Und den Männern b ei Hofe zeigen, was eine gut sitzende Rechte ist. *g*

Tbc.

Mittwoch, 17. Juli 2013

Aufgeschlagen: "Wenn die Nacht in Scherben fällt" von Anika Beer

Aufgeschlagen habe ich, gestern schon, Anika Beers "Wenn die Nacht in Scherben fällt".
Als ich 2011 mit den Tintenzirklern den NaNoWriMo bestritt, schrieb eine von uns an ihrer Traum-Katzen-Geschichte, die schon damals sehr interessant klang. Wir waren alle schwer enttäuscht, als der NaNo, und somit auch die Zeit des Miterlebens, wie der Roman entsteht, vorbei war.
Umsomehr freut es mich natürlich, dass Anika es geschafft hat, ihre Katzen in diesem Jahr hinaus in die Welt zu lassen.

(Bild-Quelle: cjb)

Und darum geht es:
Schon immer waren Träume für Nele etwas ganz Besonderes, denn sie besitzt die Fähigkeit, sie zu steuern, wie es ihr gefällt. Doch als sie mit ihren Eltern von München nach Erlfeld zieht, taucht auf einmal jemand in ihrem Traum auf, den sie selbst nicht erschaffen hat: Seth, ein junger Mann, den sie unheimlich und zugleich anziehend findet. Aber was macht er in ihrem Traum? Als Nele sich in der neuen Schule mit Jari anfreundet, hofft sie, in ihm jemanden gefunden zu haben, dem sie sich anvertrauen kann. Doch dann verschwindet Jari wie vom Erdboden verschluckt. Nele macht sich auf die Suche nach ihm, und findet heraus, dass nicht nur er in Gefahr ist – sondern die gesamte Traumwelt zu zerbrechen droht …
Zu erstehen ist das Buch selbstredend auf Amazon (auch als eBook) und mehr über die entzückende Anika Beer (und ihr zweites Ich Franka Rubus) könnt ihr auf ihrer Homepage erfahren!

Mehr zu dem Buch dann bald hier unter dem Stichpunkt Gelesen.

Interviewspiel: 11 Fragen (kleines Blogspielinterview) (6)

Wir kommen heute Abend zu den nächsten Fragen, welche die liebe Tanja mir in dem kleinen Blogspielinterview gestellt hat.
Frage 13 und 14, bitte sehr!

~*~

13. Hattest Du das schon einmal, dass ein Projekt eine Kragenweite zu groß für Dich war? Bewahrst Du die Idee auf und versuchst es später noch einmal?
Das ähnelt ein bisschen der Frage nach dem „Was, wenn es nicht weitergeht?“, da ich aber eine von Tanjas Fragen da schon zugenommen hatte, versuche ich, meine Art hier noch einmal besser zu erklären. :)
Es kam durchaus schon vor, dass ich an Projekten gescheitert bin. Allerdings dann wirklich eher im Sinne von keine Zeit haben, wirklich in das Thema einzusteigen oder zwar einen Wink mit dem Zaunpfahl meiner Muse wahrgenommen, aber leider nicht in der Lage sein, da etwas draus zu machen. Mehr aufzuschreiben, als die Szene die im Kopf rumschwirrt oder das Gefühl, was dieser Musenhieb ausgelöst hat.
Bei mir liegen einige Projekte still auf der Festplatte und warten darauf, vielleicht irgendwann neu geschrieben zu werden, weiter geschrieben zu werden oder ähnlich. Ich habe aber auch zwischendurch schon Anfänge oder Notizen gelöscht, weil ich festgestellt habe, dass ich es so und auch so ähnlich nicht mehr schreiben will.


14. Gibt es ein Kinderbuch, das Dich verstört oder in sonst einer Art negativ berührt zurückgelassen hat?
Kann ich nicht sagen, nein. Jetzt als Autorin stolpere ich manchmal über Titel von Kinderbüchern, wo ich mich schon frage, was das soll. Aber die lese ich dann auch nicht.

Dienstag, 16. Juli 2013

Interviewspiel: 11 Fragen (kleines Blogspielinterview) (5)

Und weiter gehts! Mit Celias Fragen bin ich mit der nun hier zuerst geposteten Frage durch. Es folgen nun noch Tanjas Fragen, von denen ich nur einen Teil zeitgleich mit Celias beantworten konnte.
Euch erwarten also nicht insgesamt 22 Fragen, sondern 18.

~*~

11. Welche Figur aus einem Buch (dein eigenes oder von einem anderen Autoren) würdest du gerne einen Tag lang sein und warum?
Ui, das ist schwer … Ich glaube mich würde reizen, mein Leben einmal im Trainingscamp von Franka Rubus' Vampirjägern in "Die Blutgabe" zu verbringen. Ich glaube zwar, dass ein Tag mich mehr tot als lebendig zurücklassen würde, eine Erfahrung wäre das aber allemal wert!


12. Was wünscht Du Dir von Deinen Betalesern?
Ich wünsche mir oft, sie wären schneller. *g* Aber das ist natürlich Quatsch - sie brauchen Zeit und sollen es natürlich auch ordentlich machen. Das braucht eben ein bisschen. Ich wünschte manchmal ich wäre etwas schneller als Betaleser, das funktioniert leider nicht immer, wie gerade bei einem Projekt von einer lieben Autorenkollegin aus dem Tintenzirkel.

Sie sollen bitteschön ehrlich sein, wirklich alles anmerken und sei es nur, dass ihnen etwas komisch vorkommt. Natürlich wünsche ich mir Korrektur von Rechtschreib- und Zeichenfehlern, dass ich auf Plotlöcher aufmerksam gemacht werde. Wie ich schon mal weiter vorn erwähnt habe, geht einem das vor allem nach gewisser Zeit einfach durch.
Mit Tanja und Helen habe ich da zwei gaaanz hervorragende Mädels an der Hand!

Tbc.

Montag, 15. Juli 2013

Interviewspiel: 11 Fragen (kleines Blogspielinterview) (4)

Da ich seit gestern Mittag kränkelnd auf der Couch liege und gar nichts mehr geschafft habe, es mir heute aber schon ein wenig besser geht, gibts vom Blogspielinterview heute ein bisschen mehr! Viel Spaß!

~*~

7. Hat dir schon mal ein Leser eine richtig skurrile Frage gestellt?
Puh, also wenn, dann war sie wohl nicht skurril genug, dass ich sie mir gemerkt hätte. Aber ich bin da total offen - ich freu mich immer über Kontaktaufnahme (hier via Blog oder bei Facebook oder Mail), vielleicht kann ich die Frage dann irgendwann einmal beantworten. *g*

8. Was brauchst du, um gut in den Schreibfluss zu kommen? Feste Zeiten? Tee? Musik? Regenwetter?/Hast Du Schreibrituale? Kerzen, Kekse und Musik?
Eine Idee, die mich packt. Ich kann wunderbar Nebengeräusche ausblenden, brauche diese Zeitweise sogar, um überhaupt konzentriert arbeiten zu können. Bei ner Kirche nebenan ist das aber auch quasi eine Pflichteigenschaft. *g* Sonst, nein. Wenn ich Bock hab, schreibe ich.

9. Was machst du, wenn es mal gar nicht weiter geht mit einem Projekt? Hast du ein Rezept gegen Schreibblockaden? / Hast Du ein Rezept gegen Schreibkrisen und Plotlöcher?
Es liegen lassen. Vielleicht mit jemandem darüber reden. Aber anssich sehe ich das auch noch nicht als Blockade. Vielleicht ist es einfach nicht an der Zeit, diese Geschichte zu schreiben, vielleicht muss man sich auf etwas anderes konzentrieren. Etwas Kurzes vorziehen oder einfach mal der Bauchstimme folgen, vielleicht drückt ein bestimmter Satz, der unbedingt aufs Papier will. Oder man hat einmal wieder Gelegenheit, seinen Lieblingsfilm anzusehen.

10. Welche deiner eigenen Figuren würdest du gerne einmal in echt treffen und warum?
Ich würde Ferdinand von Schnatter gern einmal begegnen, aber auch meinem Flammenmädchen Rahel. Mir fallen da zuerst die Charaktere ein, die mich besonders intensiv im Schreiben begleitet haben, deren Romane ich beendet habe.

Außerdem würde mich Nacht reizen, der es leider über den Prolog nicht hinaus geschafft hat bisher. Aber ich hab ihn immer im Kopf. :)

Tbc.

Samstag, 13. Juli 2013

Interviewspiel: 11 Fragen (kleines Blogspielinterview) (3)

Frage 5 und 6 aus dem kleinen Blogspielinterview, viel Vergnügen!

~*~

5. Aus einem Buch oder Film, hast du eine homosexuelle Lieblingsfigur? Oder ein Lieblingsbuch mit einer homosexuellen Figur?
Ich mag generell Mangas mit homosexuellen Paaren, ich weiß nicht genau warum, aber mir sind die hetero-Geschichten oft zu Klischeehaft, die Frauen zu klein und zart. Ich mochte sehr, dass Trudy Canavan in ihrer Die Gilde der Schwarzmagier einen homosexuellen Charakter wenigstens andeutet, ebenso gefallen mir zB in Franka Rubus‘ Vampirromanen Die Blutgabe und Unberührbar, dass dort zahlreiche Anspielungen zu finden sind.
Eine wirkliche Lieblingsfigur habe ich keine, aber ich mochte zB die Jungs aus Queer as Folk, Captain Jack Harkness aus Torchwood und jene Charaktere aus genannten Büchern.

6. Wie siehst du die Repräsentation von LGBTI-Figuren in deutschsprachiger Literatur? Oder liest du ohnehin nur frei verfügbare Storys auf Archiven oder nur auf Englisch?
Ich habe noch nie gezielt nach repräsentativer Literatur gesucht, das kann ich leider nicht wirklich beantworten. Ich glaube, dass sich Autoren im Allgemeinen mehr trauen dürfen mittlerweile und es vielleicht nur noch eine Frage der Zeit ist, bis es präsenter ist.

Ich habe bisher nicht gedacht, dass LGBTI-Figuren tatsächlich gefragt sind - da muss ich mich wohl einmal schlau machen. Neben dem lesen schreibe ich nämlich auch ab und an gerne von ihnen. :)

Tbc.

Freitag, 12. Juli 2013

Interviewspiel: 11 Fragen (kleines Blogspielinterview) (2)

Juten Tach,

kurz bevor ich zum Frisör durchstarte (*freu*), für euch die nächsten zwei Fragen aus dem Blogspielinterview. Viel Freude!

~*~

3. Gibt es ein Buch, das deine Sicht auf die Welt verändert hat?/Gibt es ein Buch, das Dein Schreiben verändert oder beeinflusst hat? Oder gar ausgelöst hat?
Äh, nein. Ich habe mich in die Fantasy verliebt als ich Hohlbeins Chronik der Unsterblichen las und war vorher schon Leseratte - Harry Potter, Gretchen Sackmeier, div Manga, Die Gilde der Schwarzmagier, Märchenmond … ich muss gestehen, wenn mir etwas gefällt, lese ich es häufig und es braucht ein wenig, mich auf neue Sachen aufmerksam zu machen. Hilfreich ist natürlich, das Buch selbst geschrieben zu haben. Quasi personifizierte Werbetafel, auf die ich reagiere. Bisher übrigens nur positiv, Beispiel Franka Rubus/Anika Beer, Maja Ilisch, Helen B. Kraft, Tanja Rast, Yalda Lewin und viele mehr.

4. Gibt es einen Autor, der deine Auffassung vom Schreiben verändert hat?
Kann ich so nicht sagen. Ich schreibe was ich will, was mir Spaß macht, mich reizt. Ich kann aber behaupten, dass Christine Nöstlingers Gretchen Sackemeier (Band 2: Gretchen hat Hänschenkummer, Band 3: Gretchen, mein Mädchen) mich in jeder Form als Heranwachsende und möglicherweise auch mein Schreiben beeinflusst hat.

Kein Scheiß - für mich das beste Buch für Mädchen, die nicht mehr ganz Kind aber auch noch nicht ganz Frau sind.

Tbc.

Interview: 11 Fragen (Kleines Blogspielinterview)

Vor einiger Zeit erreichte mich die Info, dass Celia Jansson mich in ihrem Blog für das kleine Blogspielinterview als nächste Auserwählte erwähnt hat. Hierbei werden elf Fragen gestellt, die ich nur zu gerne beantworte. Vielen Dank Celia, fürs Taggen. Ich liebe Interviews!

Generell, wie läuft das ab?

•                     Als Dankeschön den Tagger verlinken = Check.
•                     11 Fragen vom Tagger beantworten = Hmm ...
•                     Sich selber 11 Fragen ausdenken = *räusper*
•                     5 Blogger taggen, die unter 200 Follower haben und es ihnen mitteilen =[offen]

Sofort habe ich mir die elf Fragen kopiert - bin aber bisher nicht dazu gekommen, sie zu beantworten. Und weil in meinem Blog jeglicher Vermerk davon fehlt, kam die liebe Tanja Rast neulich auf die Idee, mich ebenfalls für dieses Spiel zu taggen und hat mir ebenfalls elf Fragen gestellt.
Auch diese habe ich kopiert - und damit ich nicht in naher Zukunft mehr als 22 Fragen beantworten muss möchte ich vermelden: Ich bin dran.
Als Vorgeschmack auf die 22 Fragen beantworte ich heute Nacht zu dieser frühen Stunde schon einmal zwei davon - und hoffe, die anderen Antworten im Laufe der nächsten Tage hier präsentieren zu können!
Doppelte Fragen werde ich einfach zusammen packen. :)

Viel Vergnügen!

~*~

11 Fragen - Das kleine Blogspielinterview (mit ein paar mehr Fragen ...)

1. Frage: Könntest du ohne zu schreiben leben?
Ich glaube schon. Ich habe große Zeiträume, in denen ich nicht ein Wort schreibe, weil ich mich anderweitig mit Fantasy beschäftige, Ideen zum Beispiel in Bilder umsetze, oder so. Dennoch möchte ich aus freien Stücken nicht darauf verzichten! Dafür liebe ich es zu sehr. :)

2. Frage: An welchem Projekt schreibst du gerade? Was magst du besonders daran?/Was schreibst Du gerade?
Es sind einige Projekte offen, zwei oder drei haben das Potential, das ich sie zumindest noch einmal anpacke, nachdem ich die Anfänge schon vor Tagen oder sogar Wochen fabriziert habe. Mir gefällt daran, dass es immer etwas anderes ist, was meine Gedanken flutet und unbedingt zu Papier gebracht werden will. Ich bin nicht der Typ für ähnliche Geschichten oder Fortsetzungen scheint mir.

Tbc.

Sonntag, 7. Juli 2013

Interview auf Tanja Rasts Autorenblog

Die liebe Tanja Rast hat mich auf ihrem Autorenblog interviewt - und mir ist völlig durchgegangen, hier von Teil I des Interviews zu erzählen.
Da jetzt schon Teil II veröffentlicht wurde, nutze ich nun die Gelegenheit, euch davon zu berichten.
Lest rein und ich freu mich, wenn ich vielleicht ein paar offene Fragen beantworten kann oder euch dazu bringe, mir selbst Fragen zu stellen. :)

Teil III des Interviews wird passend zur Veröffentlichung von "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" (01. August !!!, Machandel Verlag) erscheinen.

Freitag, 28. Juni 2013

"Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" - von mir!

Hallo zusammen,

es ist noch ein Weilchen hin, dennoch habe ich schon im Vorfeld zur Veröffentlichung von "Ferdinand von Schnatter der Viertelnachzweite" (Machandel Verlag) einige unverbindliche Vorbestellungen erhalten.

Gern möchte ich mich nun damit befassen, wie viele wirklich ein Buch kaufen möchten. Niemand soll sich gezwungen fühlen, es über mich zu bestellen - aber wenn ich euer Exepmplar/eure Exemplare schon einmal auspacke und in den Händen halte, kann ich es zB gleich signieren. ;) Vielleicht ist das ja ein Anreiz!

Wer "Ferdiannd von Schnatter der Viertelnachzweite" verbindlich vorbestellen möchte, meldet sich bitte einfach bei mir und kann, je nachdem wie fix die Meldung erfolgt, vielleicht schon in der ersten Bestellung berücksichtigt werden!

Wie ihr bestellen könnt?
Schreibt mir eine Nachricht bei Facebook, schreibt mir eine E-Mail (Mailto: sarahkoenig [at] t [minus] online [dot] de [ersetzt [at] mit @, [minus] mit - und [dot] mit ., aus Spamschutzgründen schreibe ich die Mailadresse nicht aus!]) oder meldet euch bei mir auf anderen Wegen.
Wichtig: Ich brauche in erster Linie mindestens eine gültige E-Mailadresse, die ich im Vorfeld der Bestellung noch einmal anschreibe, um die Zahlungsmöglichkeiten zu klären.

Vielen Dank schon jetzt allen, die überhaupt Interesse an Ferdinand haben! :)

Sonntag, 23. Juni 2013

Gelesen: "Das Puppenzimer" von Maja Ilisch

Gruß zur späten Stunde am Sonntagabend Ende Juni hier auf meinem Blog, meine Lieben!

Warum ich "so spät" noch wach bin und sogar den Gedanken in die Tat umsetze, einen Blogeintrag in der Rubrik Gelesen zu verfassen? Die Antwort ist simpel: Ich kann nicht anders.

Gelesen habe ich Maja Ilisch "Das Puppenzimmer" (Amazon), erschienen als eBook im dotbooks Verlag.

(Bild-Quelle: lovelybooks.de)

Meine Fresse ... Entschuldigung. Aber ich weiß es auf Anhieb nicht anders in Worte zu fassen.

Ich kenne Maja, seit ich 2010 ihrem Autorenforum Tintenzirkel beigetreten bin und soweit ich das beurteilen kann, strebt sie nicht erst seit diesem Tag ihrer ersten Veröffentlichung entgegen. Einige Male haben wir uns persönlich getroffen und von jeher umgab diese Frau für mich eine ganz unheimliche Aura. Und das ist so positiv gemeint, wie man es sich nur vorstellen kann!
Ich kann im Grunde mit Grusel oder Horror in Büchern nicht viel anfangen. Eine leichte Gänsehaut, ein vor Angst an den Fingern beißen - selten erlebt bzw. gewünscht, wenn dann doch erfahren, recht schnell verdrängt. Einige wenige Ausnahmen bieten hier z. B. lediglich Beta-Leser-Erfahrungen für die reizende Hanna Nolden (Zum Blog: Klick) sowie dieses nun erschienene Debüt Majas.

"Das Puppenzimmer" landete kurz nach Erscheinen (21.06.) auf meinem Kindle und ich habe vor nicht einmal fünf Minuten das Kindle ausgestellt, denn ich war am Ende angekommen. An dem doofen offenen Ende, möchte ich dazu sagen - aber das ist wirklich das einzige Manko an diesem Buch.
Meine Wünsche an eine gute Geschichte wurden alle erfüllt: Charaktere, in die man sich hinein versetzten kann, mit denen man mitleidet oder sich mitfreut. Orte, so lebendig beschrieben, dass ich z. B. den Duft der vielen Blumen im Garten von Hollyhock bei jeder Zeile in der Nase hatte. Maja verwebt gekonnt das etwas losere Mundwerk der Ich-Erzählerin Florence mit dem Charme eines jungen Mädchens, das mit viel Gespür und wachem Verstand den Herrschaften, die sie aus dem Waisenhaus holen, auf den Zahn fühlt.

Kurzbeschreibung:
„Seine Stimme war leise und samtig, ein bisschen melancholisch. Bei den dunkel umrandeten Augen war auch kaum etwas anderes möglich. ‚Meine Schwester und ich sind auf der Suche nach einem Mädchen … Einem ganz besonderen Mädchen.‘“
London im Jahr 1908. Drei Wege führen aus dem Waisenhaus: der Tod, das Arbeitshaus oder eine Adoption. Als die junge Florence in den Haushalt der Familie Molyneux aufgenommen wird, kann sie eigentlich aufatmen – doch sie erkennt schnell, dass etwas auf dem prachtvollen Landsitz Hollyhock ganz und gar nicht stimmt. Warum darf außer ihr niemand das Zimmer voller alter Puppen betreten? Wieso kann sie dort manchmal Kinderlachen hören und manchmal ein Weinen? Und welches düstere Geheimnis bergen der gutaussehende Rufus Molyneux und seine eiskalte Schwester? Florence ahnt noch nicht, wie gefährlich Neugier sein kann – und dass nicht nur ihr Leben auf dem Spiel steht ...
Ein Fantasy-Lesevergnügen: unheimlich, schaurig-schön und immer wieder anders als erwartet!

Ich hatte nicht damit gerechnet, doch Maja Ilisch' "Das Puppenzimmer" fesselte mich von der ersten bis zur letzten Seite. Gar nicht weglegen wollte ich es, bloß weiterlesen und erfahren, welche Wendungen das nächste Kapitel bereithalten würden und was Florence auf Hollyhock noch alles widerfahren sollte. Ich bin sprachlos und ziehe mit einem Knix meinen imaginären Hut - grandios.

Für mich persönlich noch ein besonderer Pluspunkt: Rufus - ich liebe diesen Namen einfach.

Von mir für Maja - nebst abermaliger herzlicher Glückwünsche zu diesem großartigen Debüt - fünf Sterne.

Ich weiß, ich werde noch viel über Florence nachdenken.


Maja Ilisch
Homepage: http://ilisch.de/
Facebook: https://www.facebook.com/majailisch