Donnerstag, 28. März 2013

The Next Big Thing Blog Hop


The Next Big Thing Blog Hop

The Next Big was? Aufgepasst! The Next Big Thing Blog Hop.
Ein Interview, das von Blog zu Blog wandert. Immer dieselben Fragen, doch natürlich immer wieder neue Antworten. Antworten, die von Autoren gegeben werden und sich um deren nächste große Projekte drehen.

Verehrte Frau Nolden, besten Dank für die Nominierung zu „The Next Big Thing Blog Hop“. Hannas Roman "Der Katzenschatz" erscheint noch in diesem Jahr beim Machandel Verlag, und sie hat darüber - und über vieles mehr - zu berichten. Besucht sie doch einmal auf ihrem Blog!
Ich habe mich sehr über deine Nominierung gefreut und stürze mich begeistert auf die Fragen!

~*~

Wie ist der Arbeitstitel Ihres Buches?

Der Arbeitstitel lautet "Flammenmädchen". Ich hoffe, der Titel passt auch nach der Überarbeitung noch und ist denen, denen ich diesen Roman einmal vorstellen werde, angenehm. :)

Woher kam die Idee für das Buch?
Die Idee, diesen Roman zu schreiben, entstand aus einer bereits geschriebenen Kurzgeschichte heraus. Schon als ich die Geschichte schrieb, platzte sie aus allen Nähten und meine geschätzten Betaleserinnen Helen und Tanja fanden beinahe sofort, dass diese Geschichte mehr Platz braucht, und ich es mit ihr als einem Roman versuchen sollte.
Und nachdem die Kurzgeschichte ihren Weg in die große Welt nicht fand, entschied ich mich kurzfristig, mich anlässlich des NaNos 2013 um sie zu kümmern. (Dazu kann man hier mehr lesen: Klick!)

Unter welches Genre fällt Ihr Buch?
Ich würde es als High-Fantasy Romance bezeichnen. Mit bittersüßem Ende.

Wie lautet die Ein-Satz-Zusammenfassung Ihres Buches?
Rahel Flammenmädchen gegen Steimaul Steinbeißer - die Prinzessin, die ihre mächtige Kraft anerkennt, zu lenken lernt und ihre Liebe zum Hauptmann Denaz und ihrem Reich zu schützen weiß vor denen, die es auf den Thron und auf sie selbst selbst abgesehen haben.

Welche Schauspieler sollten Ihre Charaktere in einer Filmumsetzung spielen?
Noch nie standen für einen meiner Romane die Schauspieler von Beginn an so felsenfest, wie bei "Flammenmädchen". Ich würde mich absolut freuen, wenn meine Hauptcharaktere Rahel und Denaz von Tina Majorino und Javier Bardem gespielt würden.

Werden Sie Ihr Buch selbst verlegen oder werden Sie vertreten durch einen Agenten?
Das steht noch nicht fest, ersteinmal muss die Überarbeitung abgeschlossen sein, dann mache ich mich mit meinem Roman auf den Weg in die große weite Welt der Agenturen und Verlage.
Einen Roman selbst zu verlegen steht nicht zur Debatte.

Wie lange haben Sie gebraucht, um den ersten Entwurf Ihres Manuskripts zu schreiben?
Etwa vierzig/fünfzig Tage schätze ich. Da ich im NaNo-November begonnen habe, ging es ziemlich schnell.

Welche anderen Bücher würden Sie mit Ihrem Genre vergleichen?
High Fantasy ist ein großes Genre, da jetzt einzelne zu nennen ist schwierig (und es könnte sehr merkwürdig wirken, sich mit den "Großen" zu vergleichen. ;) )

Was sonst über Ihr Buch könnte das Interesse des Lesers wecken?
Tja ... eine gute Frage. Ich persönlich mag die Mischung der Elemente, dass meine Protagonistin zu einer starken jungen Frau heranwächst. Ich mag die zarte Romanze und den undurchsichtigen König. Ich glaube, der Roman könnte jemandem gefallen, der gern zwischendurch lacht, aber auch ernste Passagen mag und der in einem High Fantasy Roman nicht jedes Detail erfahren will, nur weil es eine völlig erdachte Welt ist.

~*~

Uff, das war's! Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die Antworten von der Autorin, die ich nun für euch nominiere *spielt einen Tusch*
Liebe Helen, du bist dran!

Mittwoch, 27. März 2013

Veröffentlichung, KG "Rodricks Feuer"

Nichts beobachtet den Mann, der soeben die Fabrikhalle betritt. Nichts kennt ihn gut, doch Rodrick hat Nichts vergessen, schon vor langer Zeit. Jetzt ist es an der Zeit, sich zu erinnern. Und die Konsequenzen zu ertragen.


Meine fantastische Kurzgeschichte „Rodricks Feuer“ erschien in der Elfenschrift, Ausgabe 37 (ISSN 1613-3293, März 2013).

Dienstag, 26. März 2013

NaNoWriMo 2012

Der NaNoWriMo 2012 stand für mich auch im letzten Jahr zur Debatte. Ich wollte unbedingt mitschreiben, das Gefühl der Gemeinschaft des Tintenzirkels in dieser Zeit miterleben und eine Idee verwirklichen, die mir schon einige Zeit durch den Kopf schwirrte.

Ich plante, erstellte Charakterblätter, fertigte Kapitelübersichten an, verfasste Stichpunkte für jede Drehung und Wendung, sodass mir während des Schreibens bloß nichts verloren gehen konnte.
Dann, als wir im Tintenzirkel unsere Projekte vorstellen konnten, überkamen mich Zweifel. Nach meinem mehr oder weniger Desaster im letzten Jahr - war ich da überhaupt in der Lage, mir Plots auszudenken, die 50.000 Wörter oder mehr füllen konnten? Verrannte ich mich möglicherweise mit meiner Idee und wollte ich mich wirklich der Gefahr aussetzen, erneut mitten drin aufhören zu müssen, weil einfach keine Geschichte mehr da war, die ich erzählen könnte?

Ich schmiss alles um und entschied mich, eine meiner bereits fertigen, jedoch abgelehnten Kurzgeschichten zu einem Roman auszuarbeiten. Binnen zwanzig Minuten hatte ich einen groben roten Faden gesponnen, die Vorstellung im Tintenzirkel veröffentlicht und mich entspannt durchatmend zurückgelehnt.
Ich schrieb über Rahel, ein Mädchen mir feurigen Kräften. Und eine Prinzessin, die mit sich und ihrem Schicksal hadert. Doch all ihre persönlichen Befindlichkeiten werden hinten angestellt, als ihre Stadt angegriffen wird und sie sich und ihre Liebsten plötzlich einer massiven Gefahr ausgesetzt sieht. Einer Gefahr, die nur mit dem Tod besiegt werden kann.

Der Roman überdauerte den November.
Viel länger als die notwendigen 50.000 Wörter wurde er zwar nicht, doch das brauchte er auch nicht. Ich ließ meine Zweifel hinter mir und freute mich tierisch, denn der Zuspruch für das Projekt war und ist groß. Er lag den Betalesern bereits vor. Meine Freundin Tanja und zwei Betas aus dem Tintenzirkel hatten das Vergnügen und deren Rückmeldungen habe ich nun und kann mich an die Überarbeitung machen, bevor der Roman sich auf den Weg zu meiner Freundin Helen macht!

Sonntag, 24. März 2013

Jascha Buder - Comics und Illustrationen


Jascha begann 2005 eigene Postkarten zu entwerfen. Erst waren es nur Weihnachtskarten, doch bald gestaltete er auch Karten zu Ostern und zu Geburtstagen. Es entwickelte sich stetig und 2008 erschien Jaschas erster Familienkalender, der bis heute Jährlich immer zu einem bestimmten Thema Bezug nimmt.
Ich liebe seinen Geburtstagskalender!
Jascha Buder im Internet: jabu.de

Anfang 2011 wurde vom Arcanum Fantasy Verlag (mittlerweile vom Verlag SCRATCH übernommen) eine Ausschreibung veröffentlicht. Es wurden Kinderbücher mit Goblins gesucht. Nachdem ich mich mit dem Thema beschäftigt hatte und der Roman nach und nach Form annahm, wurde mir bewusst, das Kinderbücher Farben und Bilder brauchen. Über einen Freund (danke, Andi!) kam ich mit Jascha in Verbindung. Er erklärte sich bereit meinen Roman zu lesen und zu verschiedenen Szenen Illustrationen zu entwerfen.
Wer mein Goblinmädchen Ava und den Himbärjungen Brom einmal von Jascha gezeichnet gesehen hat, war hin und weg! Ich war und bin immer noch von dem Talent dieses Künstlers begeistert. Leider hat es mein Roman nicht auf das Siegertreppchen geschafft - aber ich bin guter Dinge, dass diese von Jascha bebilderte Kindergeschichte irgendwann ihren Platz in der Welt findet.

Als dann 2011 mein NaNo-Roman mit dem kleinen Schnatter frühzeitig sein Ende fand und die Überarbeitung sich nicht so lange hinzog, wie befürchtet, überlegte ich kurz, ob es nicht auch für dieses Jugendbuch toll wäre, Szenen illustriert zu sehen. Meine Anfrage an Jascha war schnell geschrieben und seine Zusage kam genauso schnell.

Er hat mich mit den ersten Skizzenstrichen überzeugt und ich freue mich total, das ich ihn für dieses Projekt begeistern konnte.

Weiteres zu Jascha und seinen Bildern zu Ferdinand erfahrt ihr in den nächsten Tagen hier!

Samstag, 23. März 2013

NaNoWriMo 2011

Auch in 2011 stand mit dem November wieder der NaNo vor der Tür. In diesem Jahr sollte alles etwas anders laufen ...

Inspiriert wurde ich lediglich durch ein Bild, welches zwei kleine Schnabeltierkinder zeigte. Ich war hin und weg - und nur Augenblicke später war die Idee für meinen NaNo-Roman 2011 geboren. Es sollte um Schnatter gehen. Schnatter sind Schnabeltieren nicht unähnlich, doch der platte Schwanz z. B. fehlt ihnen.
Ich entwickelte Figuren, entwarf einen Plot und verfasste eine Kapitelübersicht. Ich malte mir aus, welches Chaos Ferdinand in der Menschenwelt anstellen konnte und startete begeistert in den NaNo. Das alles sollte mich insgesamt über den November tragen. Doch Pustekuchen.
Schon am neunten oder zehnten Tag deutete sich an, dass die Geschichte sich dem Ende zuneigt. Ich hatte bereits so viel erzählt und nicht mehr viel, was ich über Ferdinand noch hätte schreiben können. Ein seltsames Gefühl, wollte ich doch unbedingt die hübsche Plakette und mir selbst erneut beweisen, dass ich es schaffen kann.
Am 16.11. dann musste ich bestürzt und doch glücklich feststellen: Der Roman ist beendet, doch am NaNoWriMo bin ich gescheitert.

Und wie ich immer sage: Alles hat einen Sinn. Welchen? Das erfahrt ihr in den kommenden Tagen hier!

Freitag, 22. März 2013

Veröffentlichung, KG "Jahrestag" (Pia Sommer)

Was hat es mit Tiempo libre auf sich? Oder gar mit einer gefährlichen Entführung? Gibt es noch erotische Liebe mit weit über 70? Eine Maske beim Karneval in Venedig spielt eine Rolle und was will uns das Kino Erotica sagen?
Eine gute Auswahl von erotischen Kurzgeschichten. Hier ist alles dabei: soft, frivol und prickelnde Erotik. Es wird abwechslungsreich an verschiedenen Schauplätzen geliebt, gestreichelt, geküsst und gezüngelt. Doch eines haben sie alle gemeinsam; sie sind unterhaltsam, sinnlich, zärtlich und manchmal auch ein klein wenig mörderisch.
Es ist nicht immer alles so, wie es scheint ...


Mein Beitrag "Jahrestag" wurde in der Anthologie "Schmetterlinge streicheln zärtlich I" im Kohlektiv-Verlag unter meinem Pseudonym Pia Sommer veröffentlicht.(ISBN 978-3-943427-00-4, Oktober 2011)

Veröffentlichung, KG "Jake"

Jake ist ein Schutzengel. Als sein Schützling Finn umzieht sinniert Jake über die Vergangenheit und all das, was sein junger Schützling bereits durchmachen musste. Jake ist froh, dass diese Zeit hinter ihnen liegt. Doch kaum genießt er die ruhige Zweisamkeit mit dem Menschen, den er in all der Zeit sehr lieb gewonnen hat, da tritt erneut Dunkel in Finns Leben. Ob Jake Finn beschützen kann und wie die Geschichte für den Menschen und seinen Schutzengel ausgeht? Lest selbst!


Die erste Kurzgeschichte überhaupt zu veröffentlichen, ist ein tolles Ereignis! Kurz nach dem NaNo 2010 war es soweit. Der Hierreth Verlag hatte Mitte des Jahres eine Ausschreibung zum Thema "Schutzengel" ausgerufen.
Ende 2010 erschien meine Kurzgeschichte "Jake" in der Anthologie "Sterblich ... Engeln über die Schulter geschaut", veröffentlicht vom Hierreth Verlag. (ISBN 978-3-941455-28-3, Dezember 2010)

Donnerstag, 21. März 2013

NaNoWriMo 2010

Der National Novel Wiriting Month lässt jedes Jahr die Nerven von dutzenden, was sage ich, abertausenden Schreiberlingen von Tag zu Tag dünner werden. Egal ob professioneller Autor, der für den Beginn seines nächsten Romans einen Schub braucht oder ob Hobbyschreiberling, der sich einfach der Herausforderung stellen möchte - der November wird in jedem Jahr zum Ausnahmezustand.
Es gilt, in 30 Tagen 50.000 Wörter oder mehr an einem noch nicht begonnenen Roman zu schreiben. Schafft man dies, hat man gewonnen. So einfach klingt es und doch wird leicht unterschätzt, wie viel Arbeit diese dreißig Tage sein können.
Begonnen wird am 01.11. um 00:01 Uhr und beendet wird der Schreibwahnsinn am 30.11. um 23:59 Uhr. Wichtig ist nicht nur, dass man selbst weiß, die 50.000 Wörter geschrieben zu haben - die Initiatoren des NaNos müssen das auch wissen. Valdieren des Textes innerhalb seines Profils auf der NaNo-Homepage ist also unabdinglich!
Hat man an alles gedacht erwarten einen neben dem unfassbaren Gefühl, es geschafft zu haben, vergünstigte Angebote für z. B. Scrivener, eine Möglichkeit des Drucks via Create Space und vieles mehr. Vor allem die Plakette, die sich die Gewinner nach erfolgreicher Validierung herunterladen und überall verlinken und einfügen dürfen, gleicht einem Orden.

Im November 2010 versuchte ich mich das erste Mal an der großen Herausforderung NaNoWriMo. Als Mitglied des Tintenzirkels kommt man gar nicht um das Thema herum.

Mein Projekt: Ein ruheloser, umherwandernder Priester, der mit göttlicher Kraft gegen des Teufels Einmischung in die irdischen Geschehnisse angeht.
Klingt spannend? Ich fand, das war es auch. Cris, wie ich meinen Protagonisten liebevoll nenne, hat mich aber auch einiges an Nerven gekostet. Und jetzt im Nachhinein merke ich, wie sehr sich mein Schreiben verändert hat. Wie man sich weiterentwickelt, wenn man sich auf das stetige Lernen einlässt und die Anmerkungen seiner Beta- und Korrekturleser wahrnimmt und versucht, umzusetzen.

Vor einiger Zeit schon entschied ich mich, meinen Erstling einer genaueren Prüfung unterziehen zu lassen. Laut der lieben Helen (Helen B. Kraft - Blog) ist das Manuskript auf dem Rückweg zu mir ... Ich habe Angst. Aber ich freue mich auch ungemein darauf, Cris wiederzusehen und mich mit ihm zu beschäftigen. Tatsächlich fand heute morgen der Postbote den Weg zu  mir und Helens Gesamtfazit ist so ehrlich und direkt, wie ich es mir gewünscht habe. Die Idee hinter Cris ist okay - die Umsetzung mangelhaft. Ein Erstling eben. Neu schreiben oder verbrennen - drei Mal dürft ihr raten, was ich mir vorgenommen habe!

Ihr könnt meinem Blog folgen!

Hallo zusammen,

oft ist es schwierig bei all den vielen unterschiedlichen Blogs, überall auf dem Laufenden zu bleiben.
Um es euch hier für meinen Blog einfacher zu machen, habe ich oben rechts eine Schaltfläche eingefügt. Dort könnt ihr eure E-Mailadresse eintragen und werdet sofort bei einem neuen Eintrag benachrichtigt.

Habt einen schönen Tag!

Mittwoch, 20. März 2013

Kleine Vorstellung

Wer mir von Livejournal hier her gefolgt ist kennt mich ja nun schon eine Weile. Doch wer sich nun erst hier her verirrt hat und mehr über mich und meine Schreiberei erfahren möchte, den begrüße ich ganz herzlich!

Wer "Über mich" gelesen hat, weiß nun schon ein wenig von mir. Doch ich möchte mich gern noch einmal richtig vorstellen:

Geboren bin ich im Winter 1985 im schönen Kreis Steinfurt. Recht behütet aufgewachsen besuchte ich nach der Grundschule die Realschule im Nachbarort, und begann über einen kleinen Umweg bald darauf meine Ausbildung in Münster. Dort zog ich 2007 auch hin, wohnte erst allein und dann mit meiner nächst jüngeren Schwester zusammen, bis es sich Anfang 2012 anbot, wieder in mein schönes Heimatdorf zu ziehen. Direkt neben der katholischen Kirche inmitten des Ortes zu wohnen ist vor allem Sonntags nicht gerade als ruhig zu beschreiben, aber ich fühle mich wohl.

Zu Schreiben begann ich, als ich ganz begeistert die "Harry Potter"-Bücher las und mir vorstellte, was ich mit diesen Charakteren anfangen würde. Fanfictions waren ein guter Weg, in die Schreiberei einzusteigen und mich auszudrücken. Noch heute denke ich gern an die vielen Augenblicke zurück, wenn positive Rückmeldungen zu meinen Texten kamen oder aber berechtigte, konstruktive Kritik geäußert wurde, an der ich wachsen konnte.
Doch irgendwann reichte es mir nicht mehr.

Ich hatte eine tolle Idee für eine Fanfiction zu einer Romanreihe. Ich erzählte sie einer Freundin von mir, und diese überzeugte mich, es doch einmal mit eigenen Charakteren zu versuchen. Etwas davon zu haben, zu schreiben - nämlich eine ganz eigene Geschichte, mit meinem Namen und nicht mit dem Vermerk, dass das alles eigentlich gar nicht mir gehört.

Der erste Versuch schlug fehl, noch immer schmort das begonnene Manuskript vor sich hin. Und mittlerweile haben sich noch andere angefangene Texte dazu gesellt. Ich konzentrierte mich mehr auf Kurzgeschichten als auf seitenstarke Romane und es ist wunderbar, dies sagen zu können: Es hat funktioniert!
Ende 2010 veröffentlichte ich meine erste Kurzgeschichte! Meine eigene Idee, meine eigenen Charaktere. Ein tolles Gefühl! Seitdem schreibe ich gezielt immer wieder für Verlagsausschreibungen. Und im Oktober 2011 bekam ich erneut eine Zusage und freute mich über einen weiteren Erfolg. Die jüngste Zusage für eine Kurzgeschichte erreichte mich vor wenigen Wochen. (Mehr dazu in den nächsten Tagen!)

Doch das Tollste geschah beinahe passend zu Weihnachten 2012. Ich erhielt die Zusage für die Veröffentlichung meines Jugendromans! (Mehr dazu in den nächsten Tagen!)
Ich bin überglücklich!

Insgesamt also ein runder Start in die Schriftstellerei. Ich freue mich, in meiner Freizeit das tun zu können, was ich so gerne tue: schreiben. Und ich freue mich, dass ich nicht mehr nur für mich und wenige aus dem engsten Freundeskreis schreibe, sondern dass ich mittlerweile ganz viele Leute erreiche.
So kann und so wird es weitergehen!

Ich freue mich, dass ich von Euch auf diesem Weg begleitet werde!

Sarah bloggt jetzt bei Blogger

Hallo zusammen,

einige von euch wundern sich vielleicht. Warum gibt es mich jetzt bei Blogger?
Ganz einfach - 2013 verändert sich so viel für mich, das ich mich auch verändern möchte. Und Blogger bietet mir die Möglichkeiten, mich und meine Schreiberei zu präsentieren, in einer Form, die ich bei Livejournal nicht habe.

Ihr findet also in Zukunft alles Wissenswerte und Neuigkeiten über mich, mein Leben und mein Schreiben hier auf meinem neuen Blog!

Habt einen schönen Tag,
eure Sarah